Be still, listen and feel

Unser Geist ist gefüllt von Gedanken, Erwartungen, Empfindungen – das Material aus dem unser Leben besteht und inmitten all dieser Dinge gibt es noch anderes zu entdecken: Deinen Atem, einen stillen neutralen Raum, Bewusstsein und Weite. Meditation bedeutet:

Wahrzunehmen und anzunehmen was in diesem Augenblick ist.

Hinein in die Realität, in den Moment zu gehen, zu fühlen. Fühlen ist Lernen. Meditation bedeutet auch sich selbst annehmen zu lernen.
„When your mind thinks to much, it loses touch with the reality of life. To be real, our feet should be on earth and our head should be in the heaven.“ (Y.B.)

Aufmerksamer zu sein und gegenwärtiger, wacher, mitfühlender, mehr bei uns selbst zu sein, können wir mit Hilfe der Meditation lernen. Aufmerksamkeit hilft im alltäglichen Leben, in der Arbeit, in den Beziehungen zu Menschen, beim Spaziergang am Meer.

Meditation ist das siebte Glied in der Ashtangha Marga, dem acht gliedrigen Pfad des Yoga und wird dort Dhyana genannt. Es ist die Fähigkeit, unseren Geist in eine Verbindung zu bringen, mit dem was wir verstehen wollen.

Y.S.3.24: balesu hastibaladini: Meditation auf die Kraft eines Elefanten kann in uns eine Kraft dieser Art entstehen lassen.

Der Atem ist die Verbindung von Körper und Geist und unser Lebenselixier.
Doch wie funktioniert er?
Und was könnte Meditation sein und was nicht? Wie entsteht sie und wie meditiere ich?

Wir widmen uns dafür verschiedenen Meditationsarten und Techniken. Du kannst schnell herausfinden, was zu Dir passt und Dir gut tut. Beispiele sind die Meditation mit Fokus auf die Erkenntniss des Selbst, Meditationen aus dem Kundalini Yoga, Mantra Meditation oder die Arbeit mit einzelnen Energiezentren.

In der Vipassana Meditation/Achtsamkeitsmeditation, beobachten wir die Bewegungen des Atems, des Geistes, der Gefühle, der Körperempfindungen. Eine schöne Unterstützung wird auch sein:,,Meditation to build intuition“, um die Stimme des Ego besser zu unterscheiden.

Mit Hilfe des ,,Gewahrseins“, der reinen Beobachtung ohne Projektion, schauen wir unserem Geist beim Denken zu und dadurch kann die Identifikation mit Gedanken, Körper sowie Gefühlen aufgelöst werden. Die Wurzeln sind unsere Gedanken und Glaubensmuster, nur wir selbst können sie verändern! Die Atmung steht im Mittelpunkt um zur Ruhe zu kommen und aus diesem Bewusstsein heraus können wir dem Leben mit mehr Freundlichkeit und Annahme begegnen. Durch Gewahrsein kommst Du mit Deinem wahren Selbst in Verbindung, der Freude und Authentizität eines Kindes und in die Kraft des Herzens. Ein guter Weg den Verstand bewusster werden zu lassen, das Herz zu schulen und bei sich anzukommen.

Mit Claudia

28.10.2017
13:30 Uhr – 16:30 Uhr
Preis: 38 €

JETZT BUCHEN